Si le nouveau Parlement devait se décider sur les 75 questions de smartvote…

Dans quelle mesure le Conseil national et le Conseil des Etats s’accordent-ils ? Quelles décisions sont attendues par le nouveau Parlement suisse ? Le tableau suivant indique quelles sont les majorités qui pourraient résulter entre les deux Chambres pour chacune des 75 questions de smartvote.

Oui, le conditionnel est de mise puisqu’il y a de bonnes raisons de penser qu’une ou plusieurs décisions, divergentes à l’heure actuelle, puissent encore évoluer. En effet :

  1. Au Parlement, les questions politiques concrètes sont, en général, présentées différemment que dans le questionnaire smartvote. Les questions smartvote constituent une simplification inévitable des réalités parlementaires ultérieures. Sans une simplification du questionnaire, smartvote ne serait pas une aide au vote.
  2. Les conseillers nationaux et aux Etats n’ont pas tous participé à smartvote. Au Conseil national, onze conseillers UDC et un conseiller PLR manquent à l’appel, tandis qu’au Conseil des Etats, c’est trois conseillers PDC et un conseiller PLR et UDC qui n’ont pas répondu au questionnaire. Afin qu’une majorité puisse être appliquée, nous avons néanmoins émis l’hypothèse, non absurde, que les candidats manquants suivraient la majorité de leur groupe politique. Une hypothèse plus délicate lorsqu’une décision est faiblement prévisible où quelques voix seulement pourraient être décisives.
  3. Ces données reflètent la composition actuelle du parlement en date du 23 novembre 2015. Elles prennent en compte les résultats du deuxième tour des élections fédérales et les changements au parlement, c’est-à-dire les candidats élus au Conseil des Etats qui ont laissé leur place au Conseil national. Un changement pourrait néanmoins déjà survenir le 9 décembre suite aux élections du Conseil fédéral.
  4. Naturellement, les circonstances extérieures peuvent aussi changer et par conséquent les réponses smartvote indiquées antérieurement peuvent devenir caduques.
  5. En outre, des recherches ont démontrées que les membres du Parlement qui se sont positionnés, avant les élections, différemment et indépendamment de leur parti cèdent souvent à la pression du groupe et rejoignent alors la majorité du parti.

Malgré ces quelques observations, nous souhaitons tout de même tenter de vous présenter – en complément de l’article dans le Tages-Anzeiger (en allemand) – la longue liste des décisions parlementaire 2015-2019 selon le questionnaire smartvote.

Mais au préalable, il convient de préciser que toutes les informations fournies le sont à titre indicatif et sans garantie.

CN CE Faible majorité* Consensus Résultat
Êtes-vous favorable à une hausse de l’âge de la retraite pour les hommes et les femmes (p. ex. à 67 ans)? OUI NON au CN NON NON
Pensez-vous qu’il soit justifié que la Confédération soutienne financièrement la garde extra-familiale des enfants? OUI OUI NON OUI OUI
Un congé paternité payé de plusieurs semaines devrait-il être instauré en plus de l’assurance maternité existante? NON NON NON OUI NON
Seriez-vous favorable à ce que des prestations complémentaires pour les familles à faible revenu soient introduites à l’échelon national? NON NON NON OUI NON
Êtes-vous favorable à l’adaptation des directives de l’aide sociale qui prévoit une réduction des prestations pour les familles nombreuses et les jeunes adultes? OUI OUI NON OUI OUI
Le taux de conversion, qui règle la hauteur de la rente LPP (2ème pilier), devrait-il être adapté à l’allongement de l’espérance de vie et diminué de 6.8% à 6.0%? OUI OUI NON OUI OUI
Seriez-vous favorable à une augmentation de la franchise minimale de l’assurance maladie obligatoire (LAMal) de 300 à 500 CHF? OUI NON OUI NON NON
Une vaccination obligatoire des enfants, basée sur le plan de vaccination suisse, devrait-elle être instaurée? NON NON NON OUI NON
Les traitements médicaux par méthodes complémentaires (alternative) doivent-ils continuer à être pris en charge, après 2017, par l’assurance maladie obligatoire (LAMal)? OUI OUI NON OUI OUI
Est-il nécessaire de fermer davantage d’hôpitaux en Suisse pour réduire les coûts de la santé? OUI OUI NON OUI OUI
L’État devrait-il davantage s’engager pour une égalité des chances en matière de formation (p. ex. avec des coupons pour effectuer des cours de rattrapage pour les élèves venant de familles à faible revenu)? OUI OUI OUI OUI OUI
Êtes-vous favorable à une harmonisation des programmes d’études entre les cantons (p. ex. par les projets „Lehrplan 21“ ou PER)? OUI OUI NON OUI OUI
Une deuxième langue nationale devrait-elle être enseignée à l’école primaire dans tous les cantons? OUI OUI NON OUI OUI
D’après le concept de l’école intégrative, les enfants avec des difficultés d’apprentissage ou des handicaps sont, en principe, intégrés à des classes normales. Approuvez-vous cette approche? OUI OUI NON OUI OUI
Pensez-vous qu’il soit justifié que des dispenses scolaires soient accordées pour des motifs religieux pour certaines branches ou activités (p. ex. cours de gymnastique/de natation, camps scolaires ou cours d’éducation sexuelle)? NON NON NON OUI NON
Lors de l’attribution de subventions à des projets de recherche, la Confédération devrait-elle davantage tenir compte des bénéfices économiques qu’ils génèrent? OUI OUI au CE OUI OUI
Seriez-vous favorable à ce que le droit de vote au niveau communal soit instauré pour les étrangers qui vivent en Suisse depuis au moins dix ans et ce, dans toute la Suisse? NON NON NON OUI NON
La naturalisation devrait-elle être facilitée aux étrangers de la troisième génération? OUI OUI NON OUI OUI
Les permis de séjour des migrants et migrantes non ressortissants des Etats membres de l’UE/AELE devraient-ils être obligatoirement liés au respect de la Convention d’intégration? OUI OUI NON OUI OUI
Êtes-vous favorable à la légalisation du statut des sans-papiers par un octroi collectif et unique de permis de séjour? NON NON NON OUI NON
La Suisse devrait-elle accueillir plus de groupes de réfugiés (contingents de réfugiés), provenant directement de zone de crise, et pour lesquels le Haut Commissariat des Nations Unies pour les réfugiés (HCR) recherche des pays d’accueil? NON OUI au CN NON NON
Les couples homosexuels sous le régime du partenariat enregistré devraient-ils pouvoir adopter des enfants? NON NON OUI OUI NON
En juin 2015, le peuple a accepté d’assouplir les règles relatives à la procréation médicalement assistée (votation fédérale sur le diagnostic préimplantatoire, DPI). Approuvez-vous cette décision? OUI OUI NON OUI OUI
La consommation de cannabis ainsi que la possession pour usage personnel devraient-elles être légalisées? NON NON NON OUI NON
Seriez-vous favorable à l’introduction d’un quota de femmes au sein des conseils d’administration et des directions des entreprises cotées en bourse? NON NON NON OUI NON
Seriez-vous favorable à ce que l’euthanasie active directe administrée par un médecin soit autorisée en Suisse? NON OUI OUI NON NON
Approuveriez-vous la mise en place du don d’organe automatique (consentement présumé) en Suisse? NON NON au CE OUI NON
La Confédération devrait-elle se retirer de la promotion de la culture? NON NON NON OUI NON
Les couples mariés devraient-ils être taxés en tant que personnes individuelles (imposition individuelle)? OUI OUI au CE OUI OUI
Selon vous, la baisse des impôts au niveau fédéral représente-elle une priorité pour les quatre prochaines années? OUI NON au CN NON NON
Dans le cadre de la troisième réforme de l’imposition des entreprises (RIE III), la Confédération et les cantons devraient-ils accepter les pertes de recettes fiscales pour garder les sociétés internationales, plus facilement délocalisables, en Suisse? OUI OUI NON OUI OUI
Êtes-vous favorable à l’instauration d’un impôt sur les gains en capital appliqué sur les titres? NON NON NON OUI NON
Dans le cadre de la péréquation financière (RPT), les cantons à forte capacité financière désirent réduire nettement leurs versements aux cantons à faible capacité financière. Soutenez-vous cette décision? NON NON OUI OUI NON
Le secret bancaire devrait-il être levé à l’intérieur du pays à l’égard des autorités fiscales suisses? NON NON NON OUI NON
Êtes-vous favorable à l’instauration d’un salaire minimum de 4’000 CHF pour tous les salariés (pour un poste à plein-temps)? NON NON NON OUI NON
La protection contre le licenciement des travailleur-euse-s âgé-e-s (plus de 50 ans) doit-elle être renforcée? NON NON NON OUI NON
Les paiements directs destinés à encourager la production biologique devraient-ils être augmentés au détriment des exploitations agricoles conventionnelles? NON NON NON OUI NON
La politique régionale de la Confédération doit-elle se concentrer davantage sur le développement économique dans les villes et les agglomérations? NON NON NON OUI NON
L’importation facilitée des denrées alimentaires provenant de l’UE (principe du Cassis de Dijon) devrait-elle être exclue? NON NON au CN OUI NON
Êtes-vous en faveur d’une libéralisation complète des horaires d’ouverture des magasins (fixation des horaires d’ouverture selon leur propre appréciation)? OUI NON au CE NON NON
Approuveriez-vous une interdiction générale de publicité pour l’alcool et le tabac? NON NON NON OUI NON
Êtes-vous favorable à la libéralisation totale du marché de l‘électricité (également pour les PME et les ménages privés)? OUI OUI NON OUI OUI
Une initiative populaire demande la sortie de l’énergie nucléaire d’ici à 2029. Y êtes-vous favorable? NON NON NON OUI NON
Les directives de protection de l’environnement et du paysage devraient-elles être assouplies pour favoriser la construction et l’agrandissement de centrales éoliennes, solaires et hydrauliques? OUI OUI NON OUI OUI
Jusqu’à présent, une taxe sur le CO2 est en vigueur sur les combustibles fossiles (mazout, gaz naturel). Cette taxe devrait-elle être étendue aux carburants (p. ex. essence, gazole)? NON NON NON OUI NON
Le moratoire en vigueur dans l’agriculture suisse concernant les plantes et les animaux génétiquement modifiés doit-il être prolongé au-delà de 2017? OUI OUI NON OUI OUI
Êtes-vous favorable à un assouplissement des dispositions de protection des grands prédateurs (lynx, loups, ours)? OUI OUI au CN OUI
L’utilisation purement touristique des places d’atterrissage en montagne (p.ex. l’héliski) devrait-il être interdit? NON NON au CE OUI NON
En vue de la réfection du tunnel routier du Gothard, le Parlement a décidé de construire un second tube. Êtes-vous favorable à cette décision? OUI OUI NON OUI OUI
Les tronçons autoroutiers très fréquentés (p. ex. Berne-Zurich ou Lausanne-Genève) devraient-ils être étendus à trois voies sur tout le tracé? OUI OUI NON OUI OUI
Une initiative populaire exige que la surface totale des zones à bâtir en Suisse soit limitée à l’état actuel. Soutenez-vous cette initiative? NON NON NON OUI NON
Le financement des partis ainsi que celui des campagnes pour les élections et les votations devrait-il être complètement transparent? NON NON NON OUI NON
Les décisions de la Cour européenne des droits de l’homme (CrEDH) sont contraignantes pour la Suisse. Trouvez-vous cela juste? OUI OUI NON OUI OUI
Seriez-vous favorable à la mise en place d’un service citoyen général obligatoire (service militaire, service civil prolongé ou engagement milicien dans la commune) pour les hommes et les femmes? NON OUI au CE NON NON
Êtes-vous favorable à une réduction significative de l’effectif de l’armée limité à 100’000 soldats maximum? OUI OUI au CN OUI OUI
Au cours des dernières années, les règles d’acquisition et de possession d’armes se sont renforcées. Êtes-vous favorable à cette évolution? OUI OUI NON OUI OUI
Devrait-on élargir les pouvoirs des autorités en charge de la sécurité en ce qui concerne la surveillance préventive de la correspondance postale, téléphonique et électronique? OUI OUI NON OUI OUI
À l’avenir, le droit pénal des mineurs devrait-il mettre davantage l’accent sur l’exécution de longues peines d’emprisonnement dans des établissement fermés plutôt que sur des mesures de réinsertion sociale? OUI NON OUI NON NON
La Suisse possède une des lois les plus sévère en matière d’excès de vitesse sur la route (règlementation sur les « chauffards »). Celle-ci devrait-elle être assouplie? NON NON NON OUI NON
La Suisse devrait-elle dénoncer l’accord de Schengen avec l’UE et réintroduire un contrôle des personnes directement aux frontières? NON NON NON OUI NON
La Suisse devrait-elle engager des négociations quant à son adhésion à l’UE au cours des quatre prochaines années? NON NON NON OUI NON
À votre avis, l’application rigoureuse de l’initiative sur l’immigration de masse doit-elle avoir la priorité sur le maintien des accords bilatéraux conclus avec l’UE? NON NON NON OUI NON
La Suisse devrait-elle engager des négociations pour un accord de libre échange avec les Etats-Unis? OUI OUI NON OUI OUI
Les règles de responsabilité pour les entreprises domiciliées en Suisse devraient-elles être renforcées en matière de respect des droits humains et des standards environnementaux dans leurs activités à l’étranger? NON NON au CE OUI NON
La politique étrangère de la Suisse devrait-elle s’orienter vers une interprétation plus stricte de la neutralité? NON NON NON OUI NON
Questions sur le budget:
Aide au développement et coopération économique Ne pas changer Ne pas changer OUI OUI Ne pas changer
Défense nationale Ne pas changer Ne pas changer au CN OUI Ne pas changer
Sécurité publique Ne pas changer Ne pas changer OUI OUI Ne pas changer
Formation et recherche Ne pas changer Dépenser plus OUI NON Ne pas changer
Prévoyance sociale Ne pas changer Ne pas changer au CN OUI Ne pas changer
Circulation routière Ne pas changer Ne pas changer NON OUI Ne pas changer
Transports publics Ne pas changer Ne pas changer OUI OUI Ne pas changer
Environnement et aménagement du territoire Ne pas changer Ne pas changer NON OUI Ne pas changer
Agriculture Ne pas changer Ne pas changer NON OUI Ne pas changer
Contributions aux cantons dans le cadre de la péréquation financière Ne pas changer Ne pas changer OUI OUI Ne pas changer

* max. 110 voix au CN / max. 27 au CE

Wenn das neue Parlament über die 75 smartvote-Fragen entscheiden würde…

Wie gut passen der Nationalrat und der Ständerat zusammen? Welche Entscheide sind vom neu bestellten Parlament zu erwarten? Die nachfolgende Aufstellung gibt zu jeder der 75 smartvote-Fragen an, welche Mehrheiten sich in den beiden Kammer ergeben könnten.

Ja, wir bleiben im Konjunktiv. Denn es ist offensichtlich, dass es mehrere gute Gründe gibt, weshalb der eine oder andere Entscheid abweichend ausfallen wird:

  1. Im Parlament stellt sich die konkrete politische Frage oft anders als im smartvote-Fragebogen. Die smartvote-Fragen stellen notgedrungen eine Vereinfachung der späteren Parlamentsrealität dar. Wäre der Fragebogen nicht einfach gehalten, wäre smartvote keine Wahlhilfe.
  2. Nicht alle gewählten National- und Ständeratsmitglieder haben bei smartvote teilgenommen. Es fehlen 11 NR-Mitglieder der SVP und 1 NR-Mitglied der FDP, 3 SR-Mitglieder der CVP sowie je 1 SR-Mitglied der FDP und der SVP. Um dennoch eine Mehrheitsabschätzung durchführen zu können, haben wir die nicht ganz abwegige Annahme getroffen, dass die Fehlenden der Mehrheit der übrigen Fraktion folgen. Diese Annahme ist vor allem dann heikel, wenn ein knapper Entscheid absehbar ist, bei dem einige wenige Stimmen den Ausschlag geben können.
  3. Der Datenstand ist der 23. November 2015, d.h. nach Abschluss der zweiten Wahlgänge und nachdem bekannt ist, wer für die gewählten Ständeräte in den Nationalrat nachrücken wird. Bereits nach den Bundesratswahlen am 9. Dezember kann es erneut zu einem Wechsel kommen.
  4. Selbstverständlich können sich auch die äusseren Umstände ändern, wodurch frühere smartvote-Antworten Makulatur werden.
  5. Die Forschung hat zudem gezeigt, dass Parlamentsmitglieder, welche sich vor der Wahl besonders unabhängig positioniert haben, ihre Ecken und Kanten im Parlament verlieren, sich öfters dem Fraktionsdruck beugen und der Parteimehrheit anschliessen.

Aller Einwände zum Trotz wollen wir den Versuch wagen und präsentieren nun – ergänzend zum Beitrag im Tages-Anzeiger – die lange Liste der Parlamentsentscheide 2015-2019 à la smartvote. Zuvor aber noch den Hinweis: Wie beim Lotto sind alle folgenden Angaben ohne Gewähr.

NR

SR

Knappe Mehrheit*

Überein-
stimmung

Ergebnis

Befürworten Sie eine Erhöhung des Rentenalters für Frauen und Männer (z.B. auf 67 Jahre)?

JA

NEIN

im NR

NEIN

NEIN

Finden Sie es richtig, dass der Bund die ausserfamiliäre Kinderbetreuung finanziell unterstützt?

JA

JA

NEIN

JA

JA

Soll zusätzlich zur Mutterschaftsversicherung ein mehrwöchiger bezahlter Vaterschaftsurlaub eingeführt werden?

NEIN

NEIN

NEIN

JA

NEIN

Würden Sie es begrüssen, wenn gesamtschweizerisch Ergänzungsleistungen für Familien mit tiefem Einkommen eingeführt würden?

NEIN

NEIN

NEIN

JA

NEIN

Befürworten Sie eine Anpassung der Sozialhilfe-Richtlinien, die Leistungskürzungen für Grossfamilien und junge Erwachsene vorsieht?

JA

JA

NEIN

JA

JA

Soll der Umwandlungssatz, der die Höhe der BVG-Rente (2. Säule) regelt, an die gestiegene Lebenserwartung angepasst und von 6.8 auf 6.0% gesenkt werden?

JA

JA

NEIN

JA

JA

Würden Sie eine Erhöhung der Mindestfranchise bei der obligatorischen Krankenversicherung (KVG) von 300 auf 500 CHF befürworten?

JA

NEIN

JA

NEIN

NEIN

Soll eine Impfpflicht für Kinder gemäss dem schweizerischen Impfplan eingeführt werden?

NEIN

NEIN

NEIN

JA

NEIN

Sollen Behandlungen mit Methoden der komplementären (alternativen) Medizin nach 2017 weiterhin durch die Grundversicherung (KVG) bezahlt werden?

JA

JA

NEIN

JA

JA

Sollen in der Schweiz vermehrt Spitäler geschlossen werden, um die Kosten im Gesundheitsbereich zu senken?

JA

JA

NEIN

JA

JA

Soll sich der Staat stärker für gleiche Bildungschancen einsetzen (z.B. mit Nachhilfe-Gutscheinen für Schüler/innen aus Familien mit geringem Einkommen)?

JA

JA

JA

JA

JA

Befürworten Sie die Harmonisierung von Lehrplänen zwischen den Kantonen (z.B. durch die Projekte Lehrplan 21 oder PER)?

JA

JA

NEIN

JA

JA

Soll in allen Kantonen in der Primarschule eine zweite Landessprache unterrichtet werden?

JA

JA

NEIN

JA

JA

Gemäss dem Konzept der integrativen Schule werden Kinder mit Lernschwierigkeiten oder Behinderungen grundsätzlich in regulären Schulklassen unterrichtet. Befürworten Sie dies?

JA

JA

NEIN

JA

JA

Finden Sie es richtig, wenn Schulen Dispense aus religiösen Gründen für einzelne Fächer oder Veranstaltungen bewilligen (z.B. Turn-/Schwimmunterricht, Schullager oder Sexualkundeunterricht)?

NEIN

NEIN

NEIN

JA

NEIN

Sollte der wirtschaftliche Nutzen von Forschungsprojekten bei der Vergabe von Fördergeldern des Bundes stärker berücksichtigt werden?

JA

JA

im SR

JA

JA

Würden Sie es befürworten, wenn für Ausländer/innen, die seit mindestens zehn Jahren in der Schweiz leben, gesamtschweizerisch das Stimm- und Wahlrecht auf Gemeindeebene eingeführt würde?

NEIN

NEIN

NEIN

JA

NEIN

Soll die Einbürgerung von Ausländer/innen der dritten Generation erleichtert werden?

JA

JA

NEIN

JA

JA

Soll die Aufenthaltserlaubnis für Migrant/innen aus Nicht-EU/EFTA-Staaten schweizweit an die Erfüllung verbindlicher Integrationsvereinbarungen geknüpft werden?

JA

JA

NEIN

JA

JA

Sollte der Status von Sans-Papiers durch eine einmalige kollektive Erteilung von Aufenthaltsbewilligungen legalisiert werden?

NEIN

NEIN

NEIN

JA

NEIN

Soll die Schweiz vermehrt Flüchtlingsgruppen direkt aus Krisengebieten aufnehmen, für die das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) Aufnahmeländer sucht (sog. Kontingentsflüchtlinge)?

NEIN

JA

im NR

NEIN

NEIN

Sollen gleichgeschlechtliche Paare, die in eingetragener Partnerschaft leben, Kinder adoptieren dürfen?

NEIN

NEIN

JA

JA

NEIN

Im Juni 2015 hat das Volk einer Lockerung der Regeln in der Fortpflanzungsmedizin zugestimmt (Abstimmung über die Präimplantationsdiagnostik, PID). Begrüssen Sie diesen Entscheid?

JA

JA

NEIN

JA

JA

Soll der Konsum von Cannabis sowie dessen Besitz für den Eigengebrauch legalisiert werden?

NEIN

NEIN

NEIN

JA

NEIN

Würden Sie die Einführung einer Frauenquote in Verwaltungsräten und Geschäftsleitungen börsenkotierter Unternehmen befürworten?

NEIN

NEIN

NEIN

JA

NEIN

Würden Sie es befürworten, wenn in der Schweiz die direkte aktive Sterbehilfe durch einen Arzt straffrei möglich wäre?

NEIN

JA

JA

NEIN

NEIN

Würden Sie es begrüssen, wenn in der Schweiz die automatische Organspende (Widerspruchslösung) eingeführt würde?

NEIN

NEIN

im SR

JA

NEIN

Soll sich der Bund aus der Kulturförderung zurückziehen?

NEIN

NEIN

NEIN

JA

NEIN

Sollen Ehepaare getrennt als Einzelpersonen steuerlich veranlagt werden (Individualbesteuerung)?

JA

JA

im SR

JA

JA

Haben für Sie Steuersenkungen auf Bundesebene in den nächsten vier Jahren Priorität?

JA

NEIN

im NR

NEIN

NEIN

Sollen Bund und Kantone im Rahmen der Unternehmenssteuerreform (USR III) Einbussen bei den Steuereinnahmen in Kauf nehmen, um international mobile Firmen in der Schweiz zu halten?

JA

JA

NEIN

JA

JA

Befürworten Sie die Einführung einer Kapitalgewinnsteuer auf Wertschriften?

NEIN

NEIN

NEIN

JA

NEIN

Die finanzstarken Kantone möchten ihre Beitragszahlungen an die finanzschwachen Kantone im Rahmen des Finanzausgleichs (NFA) deutlich reduzieren. Unterstützen Sie dieses Anliegen?

NEIN

NEIN

JA

JA

NEIN

Soll das Bankgeheimnis im Inland gegenüber schweizerischen Steuerbehörden aufgehoben werden?

NEIN

NEIN

NEIN

JA

NEIN

Befürworten Sie die Einführung eines für alle Arbeitnehmenden gültigen Mindestlohnes von 4’000 CHF (für eine Vollzeitstelle)?

NEIN

NEIN

NEIN

JA

NEIN

Soll der Kündigungsschutz für ältere Angestellte (über 50 Jahre) ausgebaut werden?

NEIN

NEIN

NEIN

JA

NEIN

Sollen die Direktzahlungen zur Förderung der Bio-Produktion zulasten der konventionellen Landwirtschaftsbetriebe erhöht werden?

NEIN

NEIN

NEIN

JA

NEIN

Sollte sich die Regionalpolitik des Bundes künftig stärker auf die wirtschaftliche Förderung in Städten und Agglomerationen konzentrieren?

NEIN

NEIN

NEIN

JA

NEIN

Sollten die bestehenden Importerleichterungen für Lebensmittel aus der EU (Cassis-de-Dijon-Prinzip) abgeschafft werden?

NEIN

NEIN

im NR

JA

NEIN

Sind Sie für eine vollständige Liberalisierung der Geschäftsöffnungszeiten (Festlegung der Öffnungszeiten nach freiem Ermessen)?

JA

NEIN

im SR

NEIN

NEIN

Befürworten Sie ein generelles Werbeverbot für Alkohol und Tabak?

NEIN

NEIN

NEIN

JA

NEIN

Befürworten Sie eine vollständige Liberalisierung des Strommarktes (auch für KMU und Privathaushalte)?

JA

JA

NEIN

JA

JA

Eine Volksinitiative verlangt den Ausstieg aus der Atomenergie bis 2029. Befürworten Sie dies?

NEIN

NEIN

NEIN

JA

NEIN

Sollen für den Bau und den Ausbau von Wind-, Solar- und Wasserkraftwerken die Vorschriften des Umwelt- und Landschaftsschutzes gelockert werden?

JA

JA

NEIN

JA

JA

Bislang wird auf fossile Brennstoffe (Heizöl, Erdgas) eine CO2-Abgabe erhoben. Soll diese Abgabe auch auf Treibstoffe (z.B. Benzin, Diesel) ausgeweitet werden?

NEIN

NEIN

NEIN

JA

NEIN

Soll das geltende Moratorium für gentechnisch veränderte Pflanzen und Tiere in der Schweizer Landwirtschaft über das Jahr 2017 hinaus verlängert werden?

JA

JA

NEIN

JA

JA

Befürworten Sie eine Lockerung der Schutzbestimmungen für Grossraubtiere (Luchs, Wolf, Bär)?

JA

JA

im NR

JA

Befürworten Sie ein Verbot der Nutzung von Gebirgslandeplätzen für rein touristische Helikopterflüge (z.B. Heliskiing)?

NEIN

NEIN

im SR

JA

NEIN

Im Hinblick auf die Sanierung des Gotthardstrassentunnels hat das Parlament den Bau einer zweiten Röhre beschlossen. Befürworten Sie dies?

JA

JA

NEIN

JA

JA

Sollen stark befahrene Autobahnabschnitte (z.B. Bern–Zürich oder Lausanne–Genf) auf durchgehend drei Spuren ausgebaut werden?

JA

JA

NEIN

JA

JA

Eine Volksinitiative fordert, dass die Gesamtfläche der Bauzonen in der Schweiz auf dem heutigen Stand begrenzt wird. Befürworten Sie dieses Anliegen?

NEIN

NEIN

NEIN

JA

NEIN

Sollte die Finanzierung von Parteien sowie von Wahl- und Abstimmungskampagnen vollständig offengelegt werden?

NEIN

NEIN

NEIN

JA

NEIN

Die Entscheide des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) sind für die Schweiz verbindlich. Finden Sie dies richtig?

JA

JA

NEIN

JA

JA

Würden Sie die Einführung eines obligatorischen allgemeinen Bürgerdienstes (Militär-, erweiterter Zivildienst oder Miliz-Engagement in der Gemeinde) für Männer und Frauen befürworten?

NEIN

JA

im SR

NEIN

NEIN

Befürworten Sie eine deutliche Reduktion des aktuellen Armeebestands auf höchstens 100’000 Soldaten?

JA

JA

im NR

JA

JA

In den letzten Jahren wurden die Regeln zum Erwerb und Besitz von Waffen verschärft. Befürworten Sie diese Entwicklung?

JA

JA

NEIN

JA

JA

Sollen die Befugnisse der Sicherheitsbehörden zur präventiven Überwachung des Post-, Telefon- und E-Mail-Verkehrs ausgeweitet werden?

JA

JA

NEIN

JA

JA

Soll das Jugendstrafrecht in Zukunft mehr Gewicht auf das Verbüssen längerer Haftstrafen in geschlossenen Anstalten als auf Resozialisierungsmassnahmen legen?

JA

NEIN

JA

NEIN

NEIN

Die Schweiz hat eines der strengsten Gesetze betreffend Geschwindigkeitsübertretungen im Strassenverkehr („Raser“-Gesetzgebung). Sollte dieses gelockert werden?

NEIN

NEIN

NEIN

JA

NEIN

Soll die Schweiz das Schengen-Abkommen mit der EU kündigen und wieder verstärkte Personenkontrollen direkt an der Grenze einführen?

NEIN

NEIN

NEIN

JA

NEIN

Soll die Schweiz innerhalb der nächsten vier Jahre EU-Beitrittsverhandlungen aufnehmen?

NEIN

NEIN

NEIN

JA

NEIN

Hat für Sie die strikte Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative Priorität gegenüber dem Erhalt der bilateralen Verträge mit der EU?

NEIN

NEIN

NEIN

JA

NEIN

Soll die Schweiz mit den USA Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen aufnehmen?

JA

JA

NEIN

JA

JA

Sollen die Haftungsregeln für Unternehmen aus der Schweiz in Bezug auf die Einhaltung von Menschenrechten und Umweltstandards im Ausland verschärft werden?

NEIN

NEIN

im SR

JA

NEIN

Soll sich die Schweizer Aussenpolitik stärker an einer strikten Auslegung der Neutralität orientieren?

NEIN

NEIN

NEIN

JA

NEIN

Fragen zum Bundesbudget:

Entwicklungshilfe und wirtschaftliche Zusammenarbeit

Gleich viel

Gleich viel

JA

JA

Gleich viel

Landesverteidigung

Gleich viel

Gleich viel

im NR

JA

Gleich viel

Öffentliche Sicherheit

Gleich viel

Gleich viel

JA

JA

Gleich viel

Bildung und Forschung

Gleich viel

Mehr ausgeben

JA

NEIN

Gleich viel

Soziale Wohlfahrt

Gleich viel

Gleich viel

im NR

JA

Gleich viel

Strassenverkehr

Gleich viel

Gleich viel

NEIN

JA

Gleich viel

Öffentlicher Verkehr

Gleich viel

Gleich viel

JA

JA

Gleich viel

Umwelt und Raumordnung

Gleich viel

Gleich viel

NEIN

JA

Gleich viel

Landwirtschaft

Gleich viel

Gleich viel

NEIN

JA

Gleich viel

Beiträge an die Kantone im Rahmen des Finanzausgleichs

Gleich viel

Gleich viel

JA

JA

Gleich viel

* max. 110 Stimmen im NR / max. 27 im SR

 

Christian Miesch zum Dritten

Per 31. Juli 2014 ist mit Caspar Baader (SVP, BL) ein weiteres bekanntes und langjähriges Mitglied des Nationalrates zurückgetreten. Für ihn nachrücken wird Christian Miesch, der aber selbst bereits auf eine bewegte Karriere im Nationalrat zurückblicken kann.

Christian Miesch war schon von 1991 bis 1995 Mitglied des Nationalrates – damals allerdings noch für die FDP. Nach parteiinternen Differenzen stellte er 1995 eine eigene „Freie Bürgerliche Liste“ auf, schaffte allerdings seine Wiederwahl nicht (Quelle: APS).

Nach seinem Eintritt in die SVP schaffte Christian Miesch 2003 die Wahl in den Nationalrat, dem er dann bis 2011 angehörte. Bei den Wahlen 2011 verlor er seinen Sitz an seinen Parteikollegen Thomas de Courten.

Vergleich Baader-Miesch

Vergleich Baader-Miesch

Im smartspider-Vergleich mit Caspar Baader zeigt sich deutlich, dass Christian Miesch in den zentralen Bereichen der SVP strikt auf der Parteilinie liegt. Er nimmt vor allem in den Bereichen der Migrationspolitik und beim Thema „Law & Order“ klar extremere Positionen ein als sein Vorgänger.

Ein Blick auf Christian Mieschs Parlamentarische Vorstösse zeigt denn auch, dass er sich relativ stark auf das Thema „Migration“ und auf Fragen der Sicherheitspolitik konzentriert. Das war nicht immer so: In zwei seiner ersten parlamentarischen Vorstösse aus den Jahren 1992 und 1993 – damals noch als FDP-Nationalrat – thematisierte er eine verbesserte Transparenz der Bundesratssitzungen (durch öffentliche Fernseh- und Radioübertragungen) und die Abhörsicherheit der Natel D-Mobiltelefone.

 

Politische Landkarte des Nationalrats 2011–13: Nachtrag zur Veröffentlichung in der BZ

Karten, welche politische Positionen auf zwei Dimensionen darstellen, bringen vielerorts das Blut in Wallung. Das haben die Reaktionen auf die von der Berner Zeitung BZ am 19.10. veröffentlichte smartsmap einmal mehr bestätigt. Im eher dürftigen Begleittext, den wir nie zu Gesicht bekamen, fehlten leider einige Informationen, welche zur Beruhigung der Situation beigetragen hätten. Diese reichen wir im Folgenden kurz nach.

Im Wesentlichen bleibt uns der BZ-Artikel drei Fragen schuldig:

  1. Welche Methode wurde verwendet?
  2. Wie steht es um die relative Bedeutung der beiden gezeigten Dimensionen?
  3. Was lässt sich über den Inhalt (und somit die Benennung) der beiden Dimensionen sagen?

Zur ersten Frage (Methode): Die Analyse verwendet als Methode das “W-Nominate”-Modell. Dabei handelt es sich um ein etabliertes, aus der Analyse der US-amerikanischen Politik stammendes Verfahren, welches einerseits in der Schweizer Politikwissenschaft, andererseits seit dem letzten Jahr auch im Links-rechts-Rating der NZZ Anwendung findet (in letzterem Fall wird die eindimensionale dynamische Variante der Methode verwendet).

Zur zweiten Frage (Relevanz der Achsen): Die beiden Dimensionen weisen eine extrem unterschiedliche Relevanz auf. Dazu zwei Masse, welche bei der Einschätzung der Güte des gerechneten Modells helfen sollen:

  • Der Anteil korrekt klassifizierter Fälle liegt, wenn man ausschliesslich die 1. Dimension (“links-rechts”) betrachten würde, bei 91.8%. Ein sehr hoher Wert, der wenig Spielraum nach oben offen lässt. Nimmt man auch die 2. Dimension (“liberal-konservativ”) in die Betrachtung auf, erhöht sich der Anteil nur unwesentlich auf 93.8%.
  • Zur weiteren Beurteilung der Modellgüte kann auch das sogenannte APRE-Mass herbeigezogen werden (= proportionale Fehlerredukion). Die APRE-Kennzahl dient der Beurteilung der Vorhersagekraft des Modells: Wie gut fällt die geschätzte Position auf der politischen Karte aus, wenn man das Stimmverhalten kennt? Das Mass kann Werte zwischen 0 (kein Zusammenhang) und 1 (absoluter Zusammenhang) annehmen. In der vorliegenden Berechnung liegt der APRE-Wert für die 1. Dimension bei 0.76, der kombinierte Wert für die 1. und 2. Dimension bei 0.82. Also auch hier trägt der Beizug der 2. Dimension eher unwesentlich zur Verbesserung der Schätzung bei.
  • Weniger für die Modellgüte, aber zur Einschätzung der Dimensionalität der analysierten Daten kann man sich zusätzlich den sogenannten Scree-Plot der Eigenwerte anschauen, welche sich aus einer Singulärwertzerlegung (Hauptkomponentenanalyse) ergeben (vgl. Abbildung unten). Auch hier ist der Befund ziemlich eindeutig: Die erste Dimension weist gegenüber allen weiteren eine riesige Bedeutung auf.

eigenvalue_screeplot

Das Fazit muss also lauten: Das Stimmverhalten im Nationalrat spielt sich im Wesentlichen auf einer einzigen Achse ab: links gegen rechts.

Nun zur dritten Frage, diejenige nach den politischen Inhalten: Ziemlich klar ersichtlich, intuitiv verständlich und kaum in Zweifel gezogen werden die Resultate der Links-rechts-Achse. Unklar ist die inhaltliche Bedeutung der zweiten Achse, welche man gemeinhin als “konservativ vs. liberal” bezeichnet (oder “konservativ vs. reformorientiert” oder “konservativ vs. progressiv” etc.). Die Frage ist, ob es im Lichte der Antwort auf die zweite Frage oben überhaupt eine sinnvolle inhaltliche Interpretation gibt.

Wie in einem früheren Blog-Beitrag bereits vermutet (nicht bewiesen), dürfte im Zuge einer “Liberalisierung” von Teilen der politischen Mitte, welche in gesellschaftspolitschen Fragen ehemals eine konservative Orientierung aufwies, und aufgrund der Tatsache, dass die in diesem Bereich gefundenen politischen Lösungen (Fristenlösung beim Schwangerschaftsabbruch, Einführung der eingetragenen Partnerschaft, aber auch aussenpolitische Fragen wie der Uno-Beitritt) im Parlament kaum mehr ein Thema darstellen, die ursprüngliche Liberal-konservativ-Dimension stark an Bedeutung eingebüsst haben.

Was übrig bleibt, das ist ein Konglomerat aus u.a. ein paar wenigen unheiligen Allianzen (SP, Grüne und SVP gegen den Rest), ein paar wenigen wirtschaftsliberalen Forderungen, bei welchen sich FDP und GLP gegen den Rest stellen, sowie sicher auch eine Anzahl rein strategische Übungen im Rahmen von Detailabstimmungen.

Ob und wie man diese Achse dann genau benennen will, darüber kann man sich lange den Kopf zerbrechen. Die Alternativen überzeugen manchmal auch nur auf den ersten Blick: In diesem Beispiel von Michael Hermann z.B. werden streng genommen keine statistischen Dimensionen benannt, sondern lediglich Labels im Raum verteilt. Das kann zur Orientierung hilfreich sein. Wenn man sich aber fragt, was die beiden Pfeile oben gemeinsam haben, dann ist es wieder das „Liberale“ und unten entsprechend das (Sozialstaats- oder National-) „Konservative“. Die Darstellung verschleiert zudem etwas, dass die SVP auf der echten, statistisch definierten 2. Achse (also die Vertikale) auf gleicher Höhe mit Links-grün liegt und sogar etwas höher als die CVP (so vermittelt das Bild zumindest den Eindruck). Auch darüber liesse sich treffend debattieren.

Fazit: Mit einer Landkarten-Darstellung der politischen Positionen erheischt man viel Aufmerksamkeit. Unverständnis und Misinterpretationen liessen sich nur vermeiden, wenn man sich auf die Links-rechts-Positionen beschränken würde, ganz egal welche Methode und welche Achsenbeschriftungen man wählt.

Wenn das Bauchgefühl trügt: Keine Zunahme der gescheiterten Bundesratsvorlagen zur Legislaturhalbzeit

“Grösser geworden ist in den letzten zwei Jahren die Distanz zwischen Parlament und Regierung. Ein Indikator dafür sind die gescheiterten Bundesratsvorlagen, deren Zahl stark zugenommen hat.” Das war in der NZZ vom letzten Samstag (28.9.2013) zu lesen.

Allerdings: Diese Aussage entspricht eher einem Bauchgefühl. Die harten Fakten weisen in eine andere Richtung.

Die smartmonitor-Auswertung aller gescheiterten Bundesratsvorlagen seit 1995 zeigt eine hohe Stabilität in den drei Legislaturperioden bis 2007 (vgl. unten stehende Grafik). Die Zahl der im Parlament gescheiterten Regierungsgeschäfte lag von 1995 bis 2007 jeweils zwischen zehn und zwölf.

Die Zäsur erfolgte in der turbulent verlaufenen 48. Legislaturperiode (2007–11), als sich die Zahl der Regierungsvorlagen, welche im Parlament hängen blieben, auf 23 verdoppelte. (Auf das Konto einer “unheiligen” SP-SVP-Allianz gingen übrigens bloss sechs Niederlagen.)

Und wie sieht es nach der Hälfte der laufenden 49. Legislaturperiode aus? Elf Bundesratsvorlagen sind bislang im Parlament gescheitert (davon lediglich eine einzige aufgrund einer SP-SVP-Allianz). Verläuft der Rest der Legislatur ähnlich wie bisher, wird man nach der Herbstsession 2015 etwa gleich viele gescheiterte Regierungsgeschäfte zählen wie in der letzten Legislaturperiode.

Die Zahl der gescheiterten Bundesratsvorlagen hat in der ersten Hälfte der 49. Legislaturperiode also keineswegs “stark zugenommen”, wie die NZZ schrieb. Allerdings stimmt, dass sich die Konfliktsituation zwischen Parlament und Bundesrat in der aktuellen Legislatur lediglich konsolidiert, nicht aber auf den Stand von 1995–2007 zurückgebildet hat.

Der Grund liegt vor allem darin: Obwohl seit Ende 2008 wieder im Bundesrat vertreten, hat es die SVP nicht geschafft, den Hebel vom Oppositions- auf den Konkordanzmodus umzulegen.