Die CVP – die „bibelmüden“ Christen

Artikel 4 in unserer Parteienporträt-Serie: die Christlichdemokratische Volkspartei (CVP). Anhand von smartvote-Daten stellen wir euch in einer Artikelserie die wichtigsten Schweizer Parteien vor.

Die Christdemokraten und die Bibel – so klar, wie man gemeinhin annehmen könnte, ist diese Verbindung nicht. Jedenfalls nicht in der Kategorie „Lieblingsbücher“ bei smartvote. Was CVP-Kandidierende hingegen gerne lesen und bei welchen smartvote-Fragen sie sich in die Haare kriegen, kann hier nachgelesen werden:

DAS SMARTVOTE-PROFIL DER CVP

Bisher sind 367 Kandidierende der CVP (inkl. JCVP) bei smartvote registriert, 298 (81%) davon haben den Fragebogen bereits ausgefüllt (Stand 27.9.2011). Aus diesen ausgefüllten Fragebogen ergibt sich folgender CVP-smartspider:

298 Kandidierende, davon ein Frauenanteil von 33%; der Altersdurchschnitt beträgt 41.8 Jahre.

 

Beim Betrachten des Parteienspiders fällt auf, dass die CVP auf allen dargestellten Achsen weder eine stark zustimmende noch eine deutlich ablehnende Haltung einnimmt.

Den höchsten Zustimmungswert weist die Partei bei der liberalen Wirtschaftspolitik auf, bezüglich einer liberalen Gesellschaft zeigt sie sich am zurückhaltesten. Die Werte für die verschiedenen Achsen bewegen sich allerdings alle auf einem ähnlichen Niveau.

 

 

 

Betrachtet man jedoch die einzelnen Fragen, gibt es durchaus ausgeprägte Meinungen innerhalb der CVP.  Die Frage nach einer Abschaffung der Heiratsstrafe beantworten nur 6 Kandidierende nicht mit „Ja“. Ebenfalls deutlich befürwortet wird die Frage nach der Harmonisierung der Lehrpläne. Am klarsten abgelehnt werden die Volkswahl des Bundesrates und die Frage, ob die Schweiz innerhalb der nächsten vier Jahre Beitrittsverhandlungen mit der EU aufnehmen soll.
Es gibt jedoch auch Fragen, bei denen die Geschlossenheit unter den Kandidierenden markant tiefer ausfällt. Die Möglichkeit der freien Wahl zwischen Militärdienst und zivilem Ersatzdienst oder die Frage nach der Offenlegung der Parteienfinanzen spalten die Partei am deutlichsten.

DIE CVP UND DIE HOBBITS

Interessant ist der Blick auf die Lieblingsliteratur der Kandidierenden in Bezug auf den Parteinamen. Nur zweimal wird die Bibel als Lieblingsbuch genannt – eigentlich erstaunlich, wenn man bedenkt, dass die Bibel schweizweit im Schnitt von allen Kandidierenden am häufigsten aufgeführt wird. Dagegen sind bei der CVP historische Bücher und Fantasy-Romane (z.B. „Der Herr der Ringe“) deutlich beliebter. Dem „C“ in ihrem Namen macht die Partei jedoch trotzdem alle Ehre: Praktisch alle CVP-Kandidierende, welche ihre Religion angegeben haben, sind christlichen Glaubens.

Zusätzliche Informationen gibt es neben www.smartvote.ch auf der Partei-Site www.cvp.ch sowie auf dem Parteienkompass www.parteienkompass.ch.

FDP.Die Liberalen – die klassischen Rocker

Artikel 3 in unserer Parteienporträt-Serie: die FDP.Die Liberalen (FDP). Anhand von smartvote-Daten stellen wir euch in einer Artikelreihe die wichtigsten Schweizer Parteien vor.

Was zeichnet eine klassische Mitte-Partei aus? Wofür steht eine solche Partei ein? Und was für Musik hören die FDP-Kandidierenden? smartvote ging diesen Fragen nach:

DAS SMARTVOTE-PROFIL DER FDP

Bisher sind 424 Kandidierende der FDP.Die Liberalen bei smartvote registriert (Stand 9. September 2011). Davon haben bereits 354 ihre Antworten abgegeben (85.5%). Aus den abgegebenen Antworten ergiebt sich folgender Parteienspider (inkl. jf):

354 Kandidierende, davon 91 Frauen; das Durchschnittsalter beträgt 37.1 Jahre

Beim ersten Blick auf den FDP-Spider fällt auf: Sie ist eine Partei in der politischen Mitte. Es gibt keine Extrempositionen. Keiner der acht Werte ist ein Minimal- oder Maximalwert. Die höchsten Zustimmungswerte weisen die FDP.Die Liberalen bei der liberalen Wirtschaftspolitik auf – sie machen hier ihrem Ruf als Wirtschaftspartei alle Ehre. Einem ausgebauten Sozialstaat und einem ausgebauten Umweltschutz stehen die FDP-Politiker/innen eher ablehnend gegenüber, während sie eine liberale Gesellschaft, einen ausgebauten Law&Order-Staat sowie eine restriktive Finanzpolitik eher positiv betrachten – keine Überraschungen also.

Die Übereinstimmung bei den Antworten ist teilweise sehr hoch. Die Harmonisierung der Lehrpläne sowie der straflose Schwangerschaftsabbruch werden von fast allen Kandidierenden unterstützt. Eine Legalisierung der Sans-Papiers sowie einen automatischen Austausch von Bankkundendaten lehnen hingegen beinahe alle Kandidierenden ab.

Doch die Geschlossenheit ist nicht durchgehend – es gibt durchaus Fragen, wo die Meinungen der Befragten weit auseinandergehen. So spaltet die Frage, ob Volksinitiativen, die gegen die Europäische Menschenrechtskonvention verstossen, für ungültig erklärt werden sollen, die Partei. Uneinigkeit herrscht auch bei der Frage nach der freien Wahl zwischen Militärdienst und zivilem Ersatzdienst.

MUSIK IN IHRER GANZEN VIELFALT

Das politische Profil der FDP.Die Liberalen spiegelt sich im Musikgeschmack der Kandidierenden wider. So gibt es keine klaren Präferenzen für einen einzigen Stil – gerne gehört werden Klassik, Rock und Jazz; die jüngere Generation bevorzugt Rap- und elektronische Musik.
Das ganze Musikspektrum wird abgedeckt – eine klassische Mitte-Partei eben.

Zusätzliche Informationen gibt es neben www.smartvote.ch auf der Partei-Site www.fdp.ch sowie auf dem Parteienkompass www.parteienkompass.ch.

Die SP – fast ohne Marx

Artikel 2 in unserer Parteienporträt-Serie: die Sozialdemokratische Partei (SP). Anhand von smartvote-Daten stellen wir euch in einer Artikelreihe die wichtigsten Schweizer Parteien vor.

Darfs ein französischer Film sein? Eine hübsche Wandertour oder gar ein kleines Nickerchen? Nicht nur in Sachen Hobbys, auch in politischen Fragen sind die SP-Kandidierenden durchaus mal unterschiedlicher Meinung. Nachfolgend werden die smartvote-Auswertungen zur SP genauer unter die Lupe genommen:

DAS SMARTVOTE-PROFIL DER SP

Bei smartvote sind 419 SP-Kandidierende (inkl. JUSO, Frischer Wind und second@s) registriert. Davon haben bis jetzt 92% (385 Kandidierende) den smartvote-Fragebogen beantwortet (Stand 18. September 2011). Daraus berechnet sich folgender SP-smartspider:

385 Kandidierende; der Frauenanteil ist mit 46 % überdurchschnittlich hoch; das Durchschnittsalter beträgt lediglich 36.2 Jahre

Die Themenachsen von ausgebautem Sozialstaat und Umweltschutz finden bei allen Sozialdemokraten grosse Zustimmung – eine restriktive Migrationspolitik hingegen wird abgelehnt. Folglich beantworten die SP-Kandidierenden die Fragen in diesen Bereichen am geschlossensten:
So wurde die Frage zum Atomausstieg nur von einem einzigen Kandidierenden mit „eher Ja“ beantwortet. Alle anderen stimmten klar zu. Einigkeit herrscht auch bei der Rentenfrage: Ein Erhöhung des Rentenalters wird explizit abgelehnt. Auch eine Initiative zur Einschränkung der Zuwanderung wird nicht befürwortet.
Doch es herrscht nicht nur Eintracht – gerade bei der Einschränkung des Landschaft- und Naturschutzes für den Ausbau von Wasser-, Wind- und Solarkraftwerken gehen die Meinungen stark auseinander: 33 „Nein“ und 107 „eher Nein“ stehen 143 „eher Ja“ und 102 „Ja“ gegenüber.

MUSISCHE VIELFALT

Nicht der Begriff der Einigkeit, sondern der der Vielfalt umschreibt die musikalischen Vorlieben der SP treffend – oder mit den Worten eines Kandidierenden: „Yello und The Clash. Aber auch vieles zwischen Bach und Moderne…“. Schweizer Volksmusik sucht man allerdings vergebens.
Was die filmischen Vorlieben betrifft, so ist ein gewisses Flair für französische Werke auszumachen. Der Film „Die fabelhafte Welt der Amélie“ wird am häufigsten erwähnt.

Sportlich stehen die SP-Kandidierenden der SVP in nichts nach. Wandernd die Natur erobern ist eines der beliebtesten Hobbys. Andere mögen es auch weniger angstrengend: „Was bergab geht mit Fahrtwind“.
Doch manchmal scheint das Berufsleben bei den Sozialdemokraten so streng zu sein, dass sogar Schlafen zu einem Hobby wird. Am intensiven Studium von Marx‘ Büchern kanns nicht liegen. Dieser wird lediglich von einem Kandidierenden unter den Lieblingsbüchern aufgeführt…

Mehr zur sozialdemokratischen Politik finden Sie unter www.smartvote.ch, auf dem www.parteienkompass.ch und auf der Partei-Site: www.sp-ps.ch.

Die SVP – eine sportverliebte Partei

Artikel 1 zu unserer Parteienporträt-Serie: die Schweizerische Volkspartei (SVP). Anhand von smartvote-Daten präsentieren wir euch in einer Artikelreihe die wichtigsten Schweizer Parteien.

Eine Überprüfung der smartvote-Daten ergab folgendes Resultat: Geschlossenheit zeichnet die Kandidierenden der SVP aus. Dies insbesondere in der Beantwortung der smartvote-Fragen – doch auch in Sachen Freizeitgestaltung haben die SVP-Kandidierenden ähnliche Präferenzen. Schauen wir uns dies mal genauer an:

SMARTVOTE-PROFIL DER SVP

Bisher haben sich 246 von 332 registrierten SVP-Kandidaten den smartvote-Fragen gestellt (Stand 12. September 2011). Dadurch ergibt sich folgender Parteienspider (inkl. jsvp):

246 Kandidierende, davon 43 Frauen; durchschnittliches Alter 41.4 Jahre

Der SVP-Spider illustriert die kompromisslose Ablehnung einer aussenpolitischen Öffnung. Auffällig sind zudem der maximale Ausschlag bei der restriktiven Migrationspolitik und die relativ strenge Haltung bei „Law & Order“. Ein starker Sozialstaat und ein ausgebauter Umweltschutz werden hingegen kaum befürwortet.

Diese markanten Ausschläge entstehen aufgrund der auffälligen Geschlossenheit bei der Beantwortung der Fragen. So beantworteten nur 9 Kandidierende die Frage nach einer einmaligen kollektiven Erteilung der Aufenthaltsbewilligungen von Sans-Papiers nicht mit einem klaren „Nein“. Die Frage, ob die Schweiz in den nächsten vier Jahren EU-Beitrittsverhandlungen aufnehmen solle, beantworteten sogar alle 246 Kandidierende mit einem klaren „Nein“.

DIE SVP UND IHRE FREIZEITGESTALTUNG

Die Geschlossenheit der SVP lässt sich aber nicht nur bei ihrer politischen Einstellung beobachten. Auch ihre Freizeit verbringen die SVP-Kandidierende gewissermassen linientreu: Ganze 88.9% der Kandididierenden geben als Hobby eine Form von Sport an. Spitzenreiter unter den Sportarten ist das Wandern, dicht gefolgt von Velofahren. Allerdings findet man auch einige Exoten unter den Sportarten wie beispielsweise das Gerätetauchen oder Krav Maga.

Für Auskünfte betreffend Möglichkeiten einer sportlichen Freizeitgestaltung wendet man sich also am besten an die SVP – eine wahrhaft sportverliebte Partei. Sucht man Informationen zu den politischen Positionen der SVP, ist neben www.smartvote.ch ein Besuch der Partei-Site empfehlenswert: www.svp.ch. Ebenfalls sehr informativ ist das Parteienportät der SVP im Parteienkompass: www.parteienkompass.ch.