Luzerner Polit-Landschaft: Wie unterschiedlich ticken die Regionen?

Am 29. März fanden im Kanton Luzern Erneuerungswahlen für den Kantonsrat statt. Wir haben nun analysiert, wie die verschiedenen Regionen im Kanton Luzern politisch ticken.

Die Auswertungen visualisieren in kartografischer Form die politischen Unterschiede der Luzerner Wahlkreise bzgl. der acht smartspider-Achsen plus der zwei Dimensionen der smartmap-Positionskarte. Als Grundlage dienen die Antworten der Kandidierenden auf den smartvote-Fragebogen. Die verwendeten Daten beziehen sich auf die politischen Verhältnisse nach den Kantonsratswahlen 2015.

[wonderplugin_slider id=“1″]

 

Zur Ermittlung der Werte wurden pro Wahlkreis die Durchschnittspositionen der Parteien gemäss der smartvote-Antworten herangezogen und anhand der Wahlkreis-Stimmenanteile der Parteien aus den Wahlen 2015 gewichtet. Dank der hohen Teilnahme der Kandidierenden an der smartvote-Umfrage (gut 86% aller Kandidierenden haben den smartvote-Fragebogen ausgefüllt) sind die Resultate gut abgestützt.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Analysen von Michael Erne. Permanenter Link des Eintrags.

Über Michael Erne

Michael Erne (1987) studierte an der Universität Bern Politikwissenschaften und Recht im Bachelor und schloss sein Studium mit einem Master in Public Management und Politik an den Universitäten Bern und Lausanne (IDHEAP) ab. Bei smartvote ist er seit 2010 tätig und begleitete bereits eine Vielzahl an kommunalen und kantonalen Wahlen sowie die eidgenössischen Wahlen 2011. Seit 2012 ist er Stv. Projektleiter von smartvote.

Ein Gedanke zu „Luzerner Polit-Landschaft: Wie unterschiedlich ticken die Regionen?

  1. Das ist einer der Gründe, dass das Entlebuch so ist, wie es ist. Und das ist gut so. Eigenverantwortung und gesunden Menschenverstand helfen mit, dass mit pragmatischen Lösungen am Meisten erreicht wird.
    Ich schätze vor allem am Entlebucher, dass sein Wort noch zählt und die Demokratie hochgehalten wird. Nur so sind wir gemeinsam stark und das zeigt sich vor allem bei der meist grössten Wahl- und Stimmbeteilung unserer Region ab.
    Bravo, weiter so und tragt Sorge zu unserem System.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.